Meine Überschrift

Ich liebe ja einfache "Schnellrezepte", die lecker und absolut Feierabend geeignet sind.
Ich war eine Ewigkeit der Überzeugung, dass ich die Erste sei, die auf die Idee gekommen ist Tortillas, oder halbierte Pides als Bodengrundlage für improvisierten Flammkuchen sei...
Wir waren mal wieder in einem unserer Lieblingsweinlokale, wo es Sommer wie Winter nach herrlich knusprigen Flammkuchen duftet...
Eine Woche später wollte ich nach einem langen Arbeitstag genau dieses Gefühl wieder "einfangen". Teigprozessionen sind bei mir immer sehr aufwendig, mehlreich und auf eine verschmutzte Küche hatte ich dann abends auch keine Lust... ,also schaute ich in den Vorratsschrank und fand die Pidetaschen... es ratterte und meine Idee ward geboren: Warum nicht daraus einen Flammkuchen basteln? Schnell mit Paprikabrunch bestrichen, Gemüse (eventuell andünsten) drauf, mit etwas Käse bestreuen und ab in den Ofen.
LECKER!!! Auch meine Mitesser waren absolut angetan und das Rezept hat sich mittlerweile zum Gästeessen etabliert, das wirklich jedem schmeckt. Man kann mit dem Belag wunderbar variieren, ob nun Schmand und Zwiebeln, mediterranes Gemüse, oder mal Tomatensauce als Untergrund...
An diesem Abend gab´s dann eben die ganz faule Version: Tomaten aus der Dose mit Brunch gemischt als Untergrund, mit frischem Gemüse belegt, dazu ein Glas Grauburgunder, Füße hochlegen und glücklich sein :)

P.s Es war leider schon soo spät, dass ich kein ordentliches Foto mehr machen konnte, durch das bloggen kam es jetzt schon vor, dass alle Nudeln eben genau dann essen mussten, als die Sonne sich blicken ließ ;)

Mangare!

http://www.highfoodality.com/ineigenersache/blog-event/cookbook-of-colors-orange-rezepte-fuer-den-oktober/

Eine wahnsinns Aktion:
Kochen nach Farben :) Ich kann mir gut vorstellen,m dass Uwe eine Wahnsinns Verwaltungsarbeit leisten muss... Jedem Monat wurde eine Farbe zugeschrieben, nach der gekocht wird. Alle Blogger und Nicht-Blogger können bis zu zwei Rezepte einreichen. Am Ende wird aus den besten Rezepten ein Kochbuch erstellt, dass als Pdf-datei abrufbar ist.
Da mein Leben sowieso sehr fasrbenfroh ist, war ich sofort von der Idee begeistert.
Im Monat Oktober ist die Farbe orange an der Reihe...

Zuerst kam mir KÜRBIS!!! in den Sinn, jeden Oktober verfallen alle Foodblogger in einen regelrechten "Kürbiswahn", man kann ihn für so vieles verwenden, Suppe, in Kuchen, Soufflés, gebacken..., aber das fand ich irgendwie langweilig, da geht doch noch was! :)
Früher hatte ich eine Freundin, deren Mutter Ökotrophologin war. Sie war begeistert davon "Ungesundes" in "gesundes" Essen um zu wandeln. Ich kam also in den Geschmack von Vollkornpizza, Vollkornchips und auch Vollkornwaffeln mit Möhrensaft. Durch den Möhrensaft bekamen die waffeln eine orangene Farbe und wurden etwas süßer. Ich dachte mir, dass es dann doch auch mit Crepes funktionieren müsste...
Nun ja, so wirklich orange sind sie nicht, sie haben aber eine "vornehme, orangene Blässe" , sehr edel :)
Ich werde also einreichen:


"Blassorangene Crepes" mit Ricotta-Paprika-Füllung an Vichy Karotten
Zutaten:


-250g Mehl
-300 ml Möhrensaft
-200 ml Milch
-4 Eier
-50g Butter (zerlassen)
-Prise Salz

-ca. 300g Möhren
-Je eine Ziebel und Knoblauchzehe und Chilischote (kleingeschnitten)
-2 EL Butter und 1 EL neutrales Öl
-1EL Balsamico

-1 EL brauner Zucker
-1 EL Honig
-Vegeta, Chili, Salz, Peffer
-frische Petersilie nach Belieben

-250g Ricotta
-100g Schafskäse
-etwas Zitronensaft
-1 EL Paprikamasse (Für die orangene Blässe :) ), Salz und Pfeffer

Zubereitung:


Für die Crepes Mehl, Milch,Karottensaft, Salz und Eier verrühren. Die zerlassene Butter dazugeben, abermals verrühren. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Crepes sehr dünn ausbacken.
Währenddessen das Gemüse in Stücke schneiden. Butter und Öl in einem Topf erhitzen und die Chilischote, Zwiebel und Knoblauch andünsten. Möhren hinzugegeb, mit einem EL Balsamico ablöschen, Honig und  Zucker drübergeben und ca. 12 min. andünsten.

Den Ricotta mit dem Feta, Zitronensaft und der Paprikamasse cremig rühren und abschmecken. Je 2 EL der Creme auf die Crepes geben und diese zu einem Päckchen zusammenschnüren.

Zum Schluss die "Crepepralinen" auf den Vichy-Karotten anrcihten und mit Chilifäden dekorieren.

 

Mangare :)

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Ich bin ein absoluter Vorspeisenfan und könnte mich auch an Buffets einfach nur von kleinem Fingerfood und Tapas ernähren. Mit Freunden veranstalten wir wöchentlich "DEN Koch- und Spieleabend", sprich es wir BEkocht und danach gezockt :) Wunderbare Möglichkeit  Galbani Ricotta" "unter die Leute zu bringen". Ich entschied mich also für
 

Auberginenröllchen mit Ricotta-Ziegenkäse-Creme an fruchtigem Tomatenspiegel:

 

Zutaten (für ca. 12 Stk)


- 1 mittelgrosse Aubergine
-2 Knoblauchzehen(sehr fein geschnitten)
-qualitativ hochwertiges Olivenöl
-250g Ricotta
-ca. 1/4 Rolle Ziegenkäse (alternativ Ziegenfrischkäse)
-4 getrocknete Tomaten in Öl
-eine Dose stückige Tomaten
-1 Zwiebel (kleingeschnitten)
-ca. 100 ml Orangensaft
-Prise Rosmarin, Vegeta, Salz und Pfeffer
-Chillifäden zur Dekoration


Zubereitung:


Die Aubergine in dünne Scheiben hobeln und auf ein Backblech legen. Die Scheiben mit Salz bestreuen und eine halbe Stunde ziehen lassen. Mit einem Küchentuch gut abtropfen. (So verliert die Aubergine größtenteils den bitteren Geschmack)


Öl in einer Pfanne erhitzen und Knoblauch hineingeben. Die Gemüsescheiben von beiden Seiten anbraten.
Währenddessen die getrockneten Tomaten und den Ziegenkäse kleinschneiden, mit dem Ricotta zu einer cremigen Masse verrühren.


Auf jede angebratene Auberginenscheibe ca. 1 EL der Käsemasse geben, aufrollenund zur Seite stellen.


Öl in einem Topf erhitzen, die kleingeschnittene Zwiebel und den Knoblauch leicht glasig dünsten. Mit dem Orangensaft und den Tomaten ablöschen. Die Sauce ca 5 min. köcheln lassen, mit Vegeta, (mein türkisches Lieblingsgewürz! :), passt zu allem) Salz, Pfeffer und Rosmarin abschmecken.


Alles auf kleinen Vorspeisentellern anrichten und mit Chillifäden garnieren.


Tipp: Am besten schmecken mir die Auberginenröllchen lauwarm, sie können aber auch sehr gut kalt gegessen werden.


Der Ricotta hat sehr gut mit den übrigen Zutaten harmoniert und wurde einstimmig als sehr lecker und cremig empfunden, weiter "Küchenchaos-Experimente" folgen :)
Mangare! :)